Noch 4 Tage bis zum Schützenfest!

Schützenfest: "Brückenparty" beim Schießen

Schützenfest: "Brückenparty" beim Schießen

Vorstandssitzung im Lennestein

Am Freitag fand im Haus Lennestein die Vorstandssitzung der Friedrich-Wilhelms-Gesellschaft statt. Hauptmann Klaus Hesse freute sich über einen gutgefüllten Saal und begrüßte besonders unseren Ehrenscheffen Günther Zimmermann, der kürzlich seinen 90sten Geburtstag feierte.

 

Glückwünsche erhielt auch Adjutant Frank Nielsen, der in der vergangenen Woche den Bürgerpreis der Stadt Altena verliehen bekommen hat.

 

Im Anschluss erhielten Timo Weber, Dr. Björn Lönquist, Jens Anlauf, Martin Schröder, Thorsten Schenke, Stefan Brockhaus, Thomas Barsekow Martin Hammerschmidt, Thomas Rolf und Frank Rauer ihre Abzeichen als Scheffen.

Philipp Padberg, Uwe Müller, Ingo Konietzka, Jan Straker, Sebastian Resch, Jan Radix und Fabian Schmidt stellten sich dem Vorstand vor und erhielten das Zugführerabzeichen aus 925er Silber. Entschuldigt fehlte der neue Zugführer Dennis Kranz. Als Dachdecker war er noch mit den Folgen der Sturms „Friederike“ beschäftigt.

Frank Rauer erhielt das Scheffenabzeichen von Rendant Ulrich Wirthsmann

Zum Leiter der Kränzebinderkommission wurde Heiko Schillo ernannt. Er wird von Kai Finkernagel, Andreas Olbrich, Dr. Björn Lönquist und Michael Funnemann unterstützt.

Die Kompanieführer berichteten, dass dem Kränzebinden nichts mehr im Wege steht und alle Termine feststehen. Den Auftakt macht die Kompanie Rahmede am 17.02.2018. Alle Termine finden Sie hier...

 

Jochen Harte baut seinen letzten Adler

 

Fähnrich Hendrik Bierwirth berichete über den Schützenadler. Dieser wird zur Zeit von Scheffe Jochen Harte und Björn Boshe-Plois gebaut, die Verträge mit den Schießmeistern sind unter Dach und Fach und das Genehmigungsverfahren läuft problemlos.

In den kommenden Wochen muss noch die Schießstandkommission gewählt werden und der Schießstand wieder hergerichtet werden.

 

Adjutant Frank Nielsen erklärte, dass die Verhandlungen mit Schausteller August Schneider gut liefen: „Alles beim Alten!“.

Weit mehr Sorgen machte sich der Adjutant in den letzten Wochen um die Gefahren beim Marschieren auf der Bundesstraße, insbesondere während des Schießens. Hier habe er nun eine Lösung mit den Genehmigungsbehörden und der Polizei gefunden.

 

Zuschauer und Schützen auf die Steinernen Brücke

 

So wird die Lindenstraße zwischen Pott-Jost-Brücke und Steinerner Brücke halbseitig gesperrt um in diesem Bereich marschieren zu können. Die Schützen ziehen dann auf die Steinerne Brücke. Dort wird Festwirt Lutger Emken mit Bierwagen und Pavillion für eine kleine Brückenparty sorgen. Zuschauer haben von der Brücke einen hervorragenden Blick auf den Schützenadler.

 

Auch das Wecken durch die Spielmannszüge am Freitagmorgen wird sich ändern. Die Spielleute werden nicht mehr durch die Straße ziehen, sondern am Antreteort der Kompanien spielen.

 

Beim Kommers wird das Altenaer Blasorchster von den Iserlohner Stadtmusikanten unterstützt.

 

Der Spielmannszug „Einigkeit Werdohl“ wird beim Schützenfest nicht dabei sein können. Adjutant Frank Nielsen freute sich, dass er mit dem Spielmannszug TV Sundwig adäquaten Ersatz finden konnte. Leider werden die Sunderner unsere Umzüge nur am Donnerstag und Samstag begleiten können.

 

"Enttäuschend was der Staat mit uns macht“

Im Anschluß erhielt Ehrenscheffe Klaus Knipping das Wort. Er ärgerte sich darüber, dass Ehrenamtliche bei der Organisation von Großveranstaltung immer mehr Verantwortung übernehmen müssten, während staatliche Stellen ihre Mithilfe immer weiter kürzen müssten. Die Behörden müssten jedoch immer mehr Auflagen machen. Knipping zeigte sich stark enttäuscht von dem, "was der Staat mit uns macht!“ Seine Kritik bezog sich eindeutig auf die Politik. Ausdrücklich nahm er die örtliche Polizei, das Altenaer Rathaus und Jens Naumann von der Kreispolizeibehörde, von seiner Kritik aus: Die würden den Vorstand nach ihren Möglichkeiten mit Rat und Tat unterstützen.

Knipping schrieb deshalb auch Briefe an Landtags- und Bundestagsabgeordenete. Eine Antwort erhielt er bislang jedoch nur von der Bundestagsabgeordneten Dagmar Freitag.

 

Alte Schützenfahne wird dauerhaft ausgestellt

Zuletzt konnte Hauptmann Hesse verkünden, dass die alte Schützenfahne (1912-2003) in Kürze dauerhaft in der Sparkassen-Hauptstelle ausgestellt wird. Die erforderliche Vitrine baut Scheffe Jochen Harte.

 

Weitere Informationen zur Vorstandssitzung entnehmen Sie bitte dem Zeitungsartikel.

 

Text / Foto: Christian Klimpel / Mailto: Christian.klimpel@gmx.de

Zurück


Einen Kommentar schreiben