Noch 1077 Tage bis zum Schützenfest!

Altenas Schützen trauern um Hermann Gerdes +

Altenas Schützen trauern um Hermann Gerdes +

Ehrenscheffe der Friedrich-Wilhelms-Gesellschaft trug 1988 die Königswürde

Die Altenaer Friedrich-Wilhelms-Gesellschaft trauert um ihren Ehrenscheffen Hermann Gerdes. Der Mühlendorfer, so erinnert sich Hauptmann Klaus Hesse, sei einer der ersten Schützen gewesen, der nach dem Zweiten Weltkrieg 1950 in die Altenaer Schützengesellschaft eintrat. "Er war ein Macher im Hintergrund. 1959 übernahm er einen der arbeitsreichsten Posten der FWG. Er wurde Rendant und übte dieses Ehrenamt über 38 Jahre lang aus", so Hesse. In dieser Zeit habe er es trotz Wirtschaftskrisen und unter teilweise sehr schwierigen Verhältnissen geschafft, die Friedrich-Wilhelms-Gesellschaft auf finanziell solide Füße zu stellen. Unter seiner Kassenführung konnten die Bürger der Stadt wieder unbeschwert alle drei Jahre ein Schützenfest feiern, ohne, wie in früheren Jahren durchaus häufiger vorgekommen sei, aus Geldmangel das Fest verschieben zu müssen.

Hermann Gerdes, so der Schützenchef, "war federführend daran beteiligt, dass unsere Gesellschaft das Haus am Bungern erwarb und den heutigen Bungernplatz bekam." Der Verstorbene sei selbst immer sehr bescheiden gewesen und habe es gut verstanden, unterschiedliche Meinungen und Positionen zusammenzuführen. Auch in seiner Heimatkompanie Mühlendorf sei er stets aktiv, geschätzt und beliebt gewesen.

Als einer der erfahrensten Schützen wurde Hermann Gerdes 1988 König. Er wählte Doris Merz zu seiner Königin und regierte sein Altenaer Schützenvolk ruhig und besonnen, wie es seine Art war.

Im Jahr 2000 ernannten ihn die FWG-Mitglieder auf ihrer Generalversammlung wegen seiner Verdienste zum Ehrenscheffen. Gerdes war Träger der Pott-Jost-Medaille für 60-jährige Mitgliedschaft.

Als er nach Bad Sassendorf verzog, blieb Hermann Gerdes mit den Altenaer Schützen weiterhin stark verbunden. Hesse: "Er ließ sich bis vor wenigen Wochen noch berichten, welche Personen, in welchen Kommissionen eingesetzt waren. Als Gesellschaft ziehen wir den Hut vor der Leistung und dem Engagement von Hermann Gerdes für die Altenaer Friedrich-Wilhelms-Gesellschaft. Die Schützen verlieren mit ihm einen Mann, der ein grün-weißes Herz hatte."

Text: Altenaer Kreisblatt / Foto: FWG Archiv

Zurück