Noch 193 Tage bis zum Schützenfest!

2003

Königspaar    
     
König Königin  
Jürgen Henke Petra Gerland  
     
Hofstaat    
Hendrik Leinweber Sabine Wege Kompanie Rahmede
Edgar C. da Rocha Carina Jonescheit Kompanie Freiheit
Marcel Bernhardi Ilka Schneider  
Tim Grabowski Katja Kämpfer Kompanie Mühlendorf
Rene Bröcker Corina Zörner  
Dominik Kohlhoff Julia Hülle Kompanie Nette
Martin Schröder Judith Schmitz  
David Kellner Violetta Wycisk Kompanie Kelleramt
Patrick John Bianca Born  
     
Preisschützen    
Krone: Herbert Wilke Kompanie Rahmede
Zepter:
Detlef Fritsch
Kompanie Kelleramt
Apfel: Jens Jonescheit Kompanie Freiheit
Rechter Flügel Jörn Sieberg Kompanie Freiheit

 

 

  Hauptmann Klaus Knipping
  Adjutant Manfred Hücking
  Fähnrich Peter-Wilm Schmidt
  Rendant Ernst Ulrich Wirthsmann
  Schriftführer Stephan C. Hübenthal
     
Ehrenscheffen
 
Kompanie Rahmede
 
Ernst Günther Zimmermann
Hans-Jürgen Hesse
 
 
Kompanie Freiheit
 
Lebrecht Knipping
 
 
Kompanie Mühlendorf
 
Friedrich-Wilhelm Finkernagel
Hermann Gerdes
 
 
Kompanie Kelleramt
 
Heinz Lahrmann
     
Platzmeister: Scheffe
Volker Richter
     
Fahnengruppe:  
Hendrik Bierwirth
Klaus Hesse
Andreas Opitz
     
     
Spieß der Gesellschaft Scheffe Wolfgang Müller
     
     
Scheffen und Zugführer:    
     
     
Kompanie Rahmede
Kompanieführer
Michael Hegemann
 
 
Scheffen
 
Hans Hermann Erdmann
Herbert Fritz
Frank Henkel
Ernst Wilhelm Hennecke
Michael vom Hofe
Wolfgang Müller
Thomas Hüttebräucker
Klaus Lienkämper
Reinhard Riechert
Hans Hermann Schilling
Reinhold Scholl
Julius Weißpfennig
 
 
Zugführer
 
Stefan Klein - Zug I
Frank Kopatz - Zug II
Dirk Himmelmann - Zug III
Heiko Schillo - Zug IV
 
 
 
Kompanie Freiheit
Kompanieführer
Jochem Kranz
 
 
Scheffen
 
Friedrich-Wilhelm Beyer
Walter Gäckler
Hartmut Gambalat
Hans-Peter Graß
Achim Hücking
Ulrich Hücking
Peter Menke
Klaus Neuhaus
Frank Nielsen
Matthias Rentrop
Hans-Jürgen Ritz
Hans Schültke
Ernst Dieter Weber
Burkhard Wetterau
 
 
Zugführer
 
Klaus Rahmer - Zug I
Thomas Becker - Zug II
Jürgen Henke - Zug III
Uwe Luthardt - Zug IV
Alexander Grass - Zug V
 
 
 
Kompanie Mühlendorf
Kompanieführer
Gerhard Heiermann
 
 
Scheffen
 
Gerd vom Brocke
Jürgen Dörner
Fritz Uwe Finkernagel
Dirk Gerland
Hans Goßmann
Ulrich Grabowski
Wolfgang Haar
Dieter Haarmann
Friedrich Wilhelm Hahn
Horst Kensmann
Ernst Kinzinger
Eckhard Kittendorf
Peter Krey
Dirk von der Krone
Ernst von der Krone
Volker Richter
Horst Schnabel
Günter Topmann
Bernd Vogel
 
 
Zugführer
 
Meinolf Schäfer - Zug I
Kai Finkernagel - Zug II
Peter Mayweg - Zug III
Joachim David - Zug IV
 
 
 
Kompanie Nette
Kompanieführer
Dieter Steinmann
 
 
Scheffen
 
Gerd Eder
Hermann Hammeke
Jochen Hülle
Hermann Lüling
Ernst-Wilhelm Opderbeck
Udo Peters
Hans-Joachim Sakuth
Gunter Schröder
Jan-Dirk Schürmann
Helmut Wunderlich
 
 
Zugführer
 
Jochen Harte - Zug I
Andreas Olbrich - Zug II
Andreas Schober - Zug III
Ralf Schilling - Zug IV
     
Kompanie Kelleramt Kompanieführer Horst Pirags
 
 
Scheffe
 
Dr. med. Rüdiger Balbach
Dr. med. Hans H. Baumeister
Franz Erning
Eberhard Erpelding
Prof. Dr. Jürgen Gramke
Dr. Andreas Hollstein
Christoph Hübenthal
Gustav Hülle
Gerhard John
Paul Lehmkuhl
Hans Jürgen Lindenblatt
Klaus Loettgers
Rainer Merz
Ulrich Moldenhauer
Kurt Rahmer
Rolf Schmidt
Dieter Steinigeweg
Thomas Steinigeweg
Klaus Winner
 
 
Zugführer
 
Frank Happel - Zug I
Christoph E. Hübenthal - Zug II
Peter Rohe - Zug III
Thomas Hübenthal - Zug IV
Michael Funnemann - Zug V

 

 

Das Weltgeschehen vor dem Schützenfest 2003

2001

Die Bundeswehr begann erstmals Frauen an der Waffe auszubilden. Kein zwangsweiser Beschluss, sondern ein sogenannter Sieg im Kampf um Gleichberechtigung. In Berlin gab es einen Wechsel im Bürgermeisteramt. Eberhard Diepgen verlor den Posten mittels eines Misstrauensvotums. Klaus Wowereit wurde zu seinem Nachfolger gewählt.  In den USA vereidigte man George W. Bush jr. zum neuen Präsidenten.  Das Ereignis aber, das sich untrennbar mit dem Jahr 2001 verbindet, geschah am 11. September. Ungefähr 3000 Menschen wurden Opfer der Terroranschläge, die sich in New York und Washington ereigneten. Millionen Zuschauer wurden am Bildschirm Zeuge, wie Selbstmordattentäter der islamistischen Terrororganisation al-Qaida mit Passagierflugzeugen in das World Trade Center flogen, explodierten und in der Folge beide Türme des Bauwerkes zum Einsturz brachten. Fassungslosigkeit, Wut und maßlose Trauer waren die ersten Emotionen, die sich breit machten. Die Terroranschläge, die auch das Washingtoner Pentagon beschädigten, waren in ihrem Ausmaß ein nie dagewesener Akt menschlicher Gewalt. Dass das Weiße Haus als wahrscheinlich drittes Ziel verschont blieb, war dem mutigen Eingreifen der Passagiere eines Flugzeuges zu verdanken, die dann mit dem Flugzeug nahe Pittsburgh dennoch abstürzten.

2002

In Deutschland und in zwölf anderen EU-Ländern wurde ebenso wie in den Kleinstaaten Andorra, Monaco, San Marino, Montenegro und Vatikanstadt der Euro als Bargeld-Zahlungsmittel in Umlauf gebracht. Die meisten Deutschen trauerten der DM nach, vor allem, die Menschen, die im Ostteil des Landes gerade erst so recht mit ihr vertraut geworden waren. Gewöhnungsbedürftig war der Euro allemal, denn die Preise stiegen mit der neuen Währung gleichfalls.  Die Wasser der Elbe stiegen ebenfalls und zwar so gewaltig, dass sie eine Jahrhundertflut verursachten. Nicht nur die Elbe, sondern auch ihre Nebenflüsse richteten verheerende Schäden an. Betroffen waren unter anderem der Dresdner Hauptbahnhof, der vollständig überflutet worden war und auch Teile der Altstadt standen unter Wasser. In Deutschland wurde der Schaden insgesamt auf rund 15 Millionen Euro beziffert. Allein 27 Millionen davon betrug der Schaden an der Dresdner Semperoper. In Millionenhöhe wurden auch die Verwüstungen geschätzt, mit denen die Dresdner Staatlichen Kunstsammlungen zu kämpfen hatten. Eine faszinierende Schrägseilbrücke namens „Rama-VIII-Brücke“ wurde in der thailändischen Hauptstadt Bangkok offiziell eröffnet, die mit etwas mehr als zwei Kilometern den Fluss Chao Phraya überspannt. Entsetzen verursachte der 19-jährige Robert Steinhäuser in Erfurt mit seinem Amoklauf, währenddessen er 16 Menschen und schließlich sich selbst tötete. Zehn Minuten lang wütete er im Gutenberg-Gymnasium, in dem er einst selbst Schüler gewesen war.

2003

Die Erforschung des Weltalls musste einen schweren Schlag hinnehmen. Nach einem 16-tägigen Aufenthalt zu Forschungszwecken im All, kehrte die US-Raumfähre Columbia auf die Erde zurück. Als sie in die Erdatmosphäre eintrat, zerbrach sie kurz vor ihrer Landung auf Cape Canaveral. Bei dem Unglück – die Höhe betrug etwa 60 Kilometer über Texas - starben alle Besatzungsmitglieder. Es waren fünf Männer und zwei Frauen, die auf diese Weise ihr Leben verloren.
Am 9. April marschierte das von den USA geführte Militär im Irak ein und besetzte Bagdad. Der Dritte Golfkrieg hatte begonnen. Wenige Tage vorher hatte Präsident George W. Bush den Kriegsbeginn offiziell dem amerikanischen Volk mitgeteilt. Seine Rede hatte nur vier Minuten gedauert. Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland hatte sich gegen diesen Krieg ausgesprochen. In den USA stieß diese Haltung auf Unverständnis. Deutschland war nicht das einzige Land, dass sich gegen die amerikanischen Kriegspolitik stellte, die Großbritannien unterstützte. Auch Frankreich, Russland und China waren von den Kriegshandlungen nicht angetan und ließen das öffentlich wissen. Am 1. Mai sah sich Präsident Bush gezwungen, mitzuteilen, dass die meisten Kämpfe beendet seien.
Viele unvorgesehene Opfer forderte auch die Hitzewelle, die Deutschland, Frankreich, die Schweiz und auch Italien beherrschte. Bis zu 40 Grad Celsius wurden gemessen. Seit 1540 war dieser Sommer der heißeste, den Deutschland je erlebt hatte. Die Winzer waren die eigentlichen Nutznießer dieser großen Hitze. Sie ernteten einen Jahrhundertjahrgang.

 

Lokalgeschehen zwischen 2001 und 2003

2001 befindet sich die Wirtschaft in Altena auf einer Talfahrt. Die Gewerbesteuereinnahmen bleiben deutlich hinter den Erwartungen zurück. Gleichzeitig verlangt das Land von der Stadt eine Rückzahlung von ca. 3 Mio DM der Zuschüsse für die Innenstadtsanierung. Bei der Sanierung wurden seit 1973 circa 100 Mio DM verbaut. Der Bürgermeister legt dem Rat eine seitenlange Auflistung von Einsparungsvorschlägen zur Abstimmung vor. Alle freiwilligen Ausgaben der Stadt werden gestrichen. Die Gewerbesteuer wird um 10% angehoben. Nachdem Briefe mit Milzbrandbakterien im Weißen Haus (USA) und dem Bundeskanzleramt gefunden wurden, herrscht Terrorangst: Ein verdächtiger Brief aus England beschäftigte Feuerwehr und Polizei auch im Ellen-Scheuner-Haus. Nach einem stundenlangen Einsatz entpuppte sich dieser als Fehlalarm. Auf der Rahmedestraße ereignete sich ein tödlicher Verkehrsunfall nachdem ein Unimog frontal mit einem VW Passat zusammenstieß. Gleich zweimal ereigneten sich Brandstiftungen an einem ehemaligen Bordell an der Bahnhofstraße. Nach einem Brand im Umspannwerk Linscheid fällt in Altena für 3 Stunden der Strom aus. Bei einem weiteren Brand bei der Firma Graf in Dahle entsteht ein sechsstelliger Vermögensschaden. Ein 14jähriger schießt mit einer Gaspistole im Linienbus und verletzt sechs Kinder. Erstmals wird im Rahmen des Neujahrsempfang der Bürgerpreis verliehen. Preisträgerin ist Ulla Klüppel. Der Graffitikünstler Stefan Dressler verschönert die Bahnhofsunterführung. Am Markaner wird das Bürgerbüro eröffnet, die Freiwillige Feuerwehr bezieht das Haus neben der Feuerwache, der Anbau am Arbeitsamt wird eingeweiht und der Brachtenbeckerweg ausgebaut. Das Gustav-Selve-Denkmal wird saniert und die Drahtbaumallee auf der Lenneuferstraße errichtet. Die renovierte St. Matthäus Kirche an der Lindenstraße und die renovierte historische Drahtrolle „Up dem Hecking“ als Gaststätte werden wiedereröffnet. Das Bungerncenter, insbesondere der Eingangsbereich zur Marktstraße, wird umgebaut. Ein Förderverein engagiert sich gegen die Schließung des Linscheidbades und initiert ein Bürgerbegehren. Polizeichef Armin Opitz tritt in den Ruhestand, sein Nachfolger wird der Neuenrader Matthias Radtke. Bei der Provinzialversicherung geht Peter Ruhl ebenfalls in den Ruhestand und neuer Partner von Friedrich-Wilhelm Kraus wird Andreas Opitz. Alexander Schmitz übernimmt das Geschäft „Radio Schmitz“ von seinem Vater Günter Schmitz und Alexander Grass übernimmt in der vierten Generation das älteste Klempnergeschäft der Stadt von seinem Vater Hans-Peter Grass. Am Pragpaul findet ein Jugendzeltlager des Altenaer Partnerstädte statt. Der historische, 15 km lange „Drahthandelsweg“ zwischen Altena und Iserlohn wird eingeweiht. Ein Gutachten der Krankenkassen empfiehlt die Schließung des Krankenhauses. Daraufhin formt sich Protest von Bürgern und Politik. Das Ärztehaus am Krankenhaus wird gebaut, die Geburtsstation muss jedoch wegen Ärztemangel schließen. Die Paul-Gerhard-Kirche am Breitenhagen wird entwidmet. Die Kinderärztin Frau Dr. Anna Anemüller schließt ihr Praxis. Das Hotelrestaurant Fuelbecker Talsperre und das Kaufhaus Böhrer in der Lennestraße schließen ebenfalls ihre Pforten. Die KTG Kunststoffteile GmbH an der Rahmedestraße (ehem. Werk II der JMRA) gerät unverschuldet in die Insolvenz. Turbulent wird es auch beim Märkischen Stahdrahtwerk in den Hallen der ehem. Firma Berg, als diese kein Weihnachtsgeld mehr auszahlen können. Die Firma Stahlrump in der Nette gibt ihr Werk in Altena auf und zieht zum Stammsitz nach Iserlohn-Hennen.

2002 entsteht bei Abbrucharbeiten in der ehem. Firma Berg an der Rahmedestraße ein Schadensfeuer. Bei einem Großbrand im Lidl-Markt an der Werdohler Straße entsteht ein Schaden von rund 2 Mio EUR. Zu einem tödlichen Verkehrsunfall kommt es an der Bahnhofstraße, als eine LKW gegen Hebebühne stieß, auf der ein Monteur arbeitete. Durch die Wucht des Zusammenpralls wurde er aus der Kanzel geschleudert. Im September fällt ein dreijähriger Junge am Pragpaul in den Obergraben der Lenne und ertrinkt. In der Rahmede kommt es zu zwei Raubüberfällen auf die DEA-Tankstelle und die Sternapotheke. Für den Ausbau des Hemecker Wegs ist eine monatelange Vollsperrung erforderlich. Der Spielplatz Nettenscheid wird eingeweiht. Der Förderverein „Freunde der Stadtbücherei“ wird gegründet. Das Glockenspiel mit der Melodie „kein schöner Land“ wird am Haus Köster-Emden installiert. Das Krankenhaus erhält eine neue Cafeteria und die gläserne Brücke als Verbindung zum Ärztehaus, welches in diesem Jahr bezogen wird. Auf dem Parkplatz der JMRA entsteht ein Plus-Markt. Der neue Globus-Markt eröffnet und der Komplex um die renovierte Bungernpassage heißt nun „Stapel-Center“. Das Bestattungsunternehmen Gustav Draheim feiert sein 100jähriges Bestehen und die Lehrwerkstatt das 75jährige Bestehen. Seit 25 Jahre fahren Kinder und Jugendliche mit der Katholischen jungen Gemeinde (KjG) ins Sommer-Zeltlager in der Normandie. Der Bürgerpreis der Stadt Altena geht in diesem Jahr an Rainer Merz. Die Firma Lüling Draht verlagert den Produktionsstandort in der Westiger Straße nach Iserlohn. Hauptstandort der Firma bleibt aber am Linscheid in Altena. Synthetica Drehteile mit Sitz im Gebäude der ehem. Fa. Herm. Künne, Hinterm Bach, verlegt seinen Sitz ebenfalls nach Iserlohn. Die Firma Wilh. Berg GmbH&Co.KG stellte einen Insolvenzantrag. Mitbetroffenen davon ist das Märkische Stahldrahtwerk, welches später in das Drahtwerk Altena GmbH übergeht. Beim Tag der offenen Tür bei Krupp-VDM besichtigen 5.000 Interessierte das Werk. Die Kinderärztin Dr. Ursula Möhling geht in den Ruhestand und übergibt die Praxis an Markus Bock. Die Eheleute Wolfgang und Renate Kleis übergeben die Ritterschänke an ihre Nachfolger Christiane Ballmann und Mike Schimossek. Frank Jacobs wird Vorsitzender des Spielmannzuges der Altenaer Feuerwehr.

 

In Folge des Irak-Kriegs 2003 versammeln sich viele Altenaer zu Friedensgebeten. Ende Juli ist die Temperatur so hoch, dass es bei niedrigem Wasserstand zu Fischsterben im Nette- und Rahmedebach. Bei der Firma P.A. Rentrop bzw. Nierhoff&Gäffgen an der Lüdenscheider Straße schlägt ein Brandstifter gleich dreimal zu. Das Jugendzentrum zieht aus dem Treibhaus an der Fritz-Thomee-Straße an die Lüdenscheider Straße 29. Das Gesundheitszentrum an der Steinstraße wird offiziell eingeweiht und das Richard-Schirrmann-Denkmal von Friedrich Freiburg an der Einmündung Kirchstraße / Freiheitstraße / Fritz-Thomee-Straße eingeweiht. Der letzte Jahrgang der Richard-Schirrmann-Hauptschule verlässt die Schule. In die freien Räume zieht die Richard-Schirrmann-Realschule. Die evangelisch-lutherische und die evangelisch reformierte Gemeinde fusionieren. Die 100jährige Linde im Hof der Burg Holtzbrinck muss gefällt und der Kohlebunker am Güterbahnhof abgerissen werden. Druckerei und Schreibwarengeschäft Trippe in der Lennestraße feiern das 111jährige Bestehen. Das Burggymnasium und die Löschgruppe Evingsen feiern ihr 100jähriges Jubiläum. Im gleichen Jahr wurde der erste Kinofilm im sogenannten „Holländer“ in der Nette vorgeführt. Der Altenaer Automobilclub besteht seit 50 Jahren und die Altenaer Handballtage werden zum 25. Mal ausgerichtet. Die Verwalter der Nettenscheid-Hochhäuser „Rösch + Jackels“ melden Insolvenz an und mit ihnen viele Besitzer von dortigen Eigentumswohnungen. Der Förderverein für das Linscheidfreibad löst sich auf. Die Bäckerei Spannagel muss einen Insolvenzantrag stellen, die Bäckerei Wilke geht in die Mühlenbäckerei über. Das italienische Restaurant im Haus Overbeck wird geschlossen. Thyssen Krupp VDM muss Personal abbauen. Der Hemeraner Drahtfabrikant Fehmi Eksi kauft die Fabrikgebäude von Stahlrump in der Nette. Michael Jung und Stefan Kratz sind ab März die neuen Pächter des Burgrestaurants.

 

Musik 2003

2001: No Angels: Daylight in Your Eyes / Sarah Connor: From Sarah With Love

2002: Shakira: Whenever Wherever / Die Gerd Show: Der Steuersong (Las Kanzlern)

2003: Alexander: Take Me Tonight / Daniel K.: You Drive Me Crazy

*** Über diese Links verlassen Sie unsere Homepage und werden zu Musikvideos bei www.youtube.de geleitet

 

Ab 2003 steht leider das ausführliche Pressearchiv von Ehrenscheffe Hans-Hermann Erdmann nicht mehr zur Verfügung. Die folgenden Informationen stammen aus Zeitungssammlungen von Ehrenscheffe Peter Wilm Schmidt.

 

Daten / Fakten aus der Festordnung dem Altenaer Kreisblatt und der Westfälischen Rundschau:

  • Klaus Bergfeld aus der Kompanie Rahmede holt seinen Schützenbruder Matthias Reimann extra zum Schützenfest aus Kempten in die alte Heimat

  • Highlight der Kirmes ist der sogenannte „Top-Spin“ von Schausteller August Schneider

  • Im Auftrag von Hauptmann Klaus Knipping dreht Jochen Haas einen Schützenfestfilm

  • Adjutant Manfred Hücking wird zum Ehrenscheffen ernannt

  • Ungewohnte Klänge in der Bierpause am Kölschen Joe: Die 58th Scottish Volunteeres spielten auf dem Dudelsack

  • Der Musikzug des Versetaler Schützenvereins mit seinem Dirigenten Rudi Fritz spielen seit 50 Jahren beim Altenaer Schützenfest auf

  • Der Spielmannszug Rahmede spielte den Großen Zapfenstreich gemeinsam mit dem Musikzug des Versetaler Schützenvereins

  • Die Schützenfahne von 1912 wird zur sicheren Aufbewahrung nachts in der Polizeiwache gelagert. Am Freitag darf sie der ehemalige Frettchen-Kommandant Harald Wehr dort hintragen, der sich sichtlich geehrt fühlt

  • Matthias Rentrop trifft sich im Festzelt mit Mitarbeitern seiner Firmen-Außenstelle in New York

  • Erstmals werden Schützen mit der Pott-Jost-Medaille für 70jährige Zugehörigkeit geehrt: Lebrecht Knipping und Albert Schulte

  • Horst Kensmann dirigiert am Freitag im Zelt den Abmarsch der Schützen zum Schießstand und gibt die Preisschützen bekannt

  • Eine Delegation vom Schützenverein Niederaden bei Lünen schaut beim Königsschießen vorbei. Sie bauten ihren Adler nach Altenaer Vorbild

  • Zwei Kanuten müssen ihr Boot während des Vogelschießens über die Werdohler Straße tragen

  • Bei den Umzügen am Freitag demonstriert der Zug Muckebeutel mit einer Keramiktoilette für die „Rettung des Lennestrandes“

  • Viele Zuschauer besuchen das Königsschießen. Daher muss die Polizei spontan die Zufahrt zum Lidl-Parkplatz sperren. Der Markt schliesst kurz darauf.

  • Um 15:12 Uhr fällt der Schützenadler mit dem 1970. Schuß. Das waren über 150 Schuß mehr als im Jahr 2000

  • Am Samstag fehlt dem Spielmannszug der Feuerwehr ein Becken-Spieler. Spontan springt Jungschütze Elmar Wetterau vom Stapelzug ein

  • Über 250 Gäste kommen zum Seniorenkaffeetrinken am Sonntag ins Festzelt

  • Der Bierpreis 2003 bleibt gegenüber dem Jahr 2000 mit EUR 1,- stabil - jetzt wird jedoch in der neuen Währung bezahlt

  • Das DRK leistet beim Schützenfest 500 Einsatzstunden. Dabei werden 17 Verletzte versorgt. Neun Patienten werden dem Krankenhaus zugeführt

 

Hier gelangen Sie zu den Fotos vom Schützenfest 2003

__________________________________________________________________

Autor: Christian Klimpel / 2016; Mailto: christian.klimpel@gmx.de

Zurück