Noch 96 Tage bis zum Schützenfest!

Schützenlexikon

Am scharfen Eck


Übersicht

1. Allgemein

2. Heute in Altena

3. Geschichte

4. Die Gaststätte und ihre Wirte

5. Das Haus und die Schützen

6. Weitere Links zu diesem Thema

 

 


zu 1.: Allgemein

Eine Google-Recherche ergab, das "Am scharfen Eck" ein häufiger Name für Gastronomiebetriebe ist. Scharfeneck kommt auch als Familienname vor und ist ein Ortsteil in Albaching / Bayern.


zu 2.: Heute in Altena

Die Bezeichnung "Am scharfen Eck" für den Übergang zwischen Rahmedestraße und Lüdenscheider Straße ist in Altena weitgehend aus dem Sprachgebrauch verschwunden.


zu 3.: Geschichte

"Am scharfen Eck", auch bekannt als "Blancke" oder "Sitten Willi", ist eine ehemalige Gaststätte im ehemaligen Haus Rahmedestraße 2 in Städtisch Rahmede. In früheren Zeiten lautete die Adresse dieses Gebäudes auch Rahmede 662 und Lüdenscheider Straße 32. Es befand sich im Übergang von der Rahmedestraße auf die Lüdenscheider Straße, rechts neben dem Tunnel der Kreis-Altenaer-Eisenbahn (KAE), gegenüber der Einmündung zur Südstraße. Zum Ausbau der dortigen Landstraße wurde das Haus zwischen 1971 und 1981 abgetragen.


zu 4.: Die Gaststätte und ihre Wirte

1861 ließ Arnold Hesse das Haus errichten. Bei der Volkszählung 1880 bewohnte Arnold Hesse das Haus (Rahmede 662) selbst.

 

Bei der Volkszählung 1895 ist Gustav Möllhoff für dieses Haus gemeldet.

Im Jahre 1898 wurde die Wirtschaft von Ernst Wirths geführt. Dieser wechselte später zur Burgschenke.

Spätestens 1900 übernahm Wilhelm Blancke, später Hans Blancke, die Gastwirtschaft.


zu 5.: Das Haus und die Schützen

Ob sich die Kränzebinder/innen der Kompanie Rahmede in der Gastwirtschaft trafen, ist nicht überliefert.


zu 6.: Weitere Links zu diesem Thema

- Bier

- Knickebein

- Kränzebinden

- Kränzebinderlokal


Autor: Christian Klimpel / 2018; Mailto: christian.klimpel@gmx.de

Fotos 1: unbekannt

Foto 2: unbekannt / 1961

Foto 3: unbekannt