Noch 7 Tage bis zum Schützenfest!

Schützenlexikon

Spanferkel


Übersicht

1. Allgemein

2. Heute in Altena

3. Geschichte

 

 


zu 1. Allgemein

Als "Spanferkel" (von mittelhochdeutsch spen: „Zitze, Brust“) oder "Milchferkel" werden küchensprachlich junge Hausschweine, also Ferkel, bezeichnet, die noch gesäugt werden. Sie werden im Alter von etwa sechs Wochen bei einem Gewicht von etwa zwölf bis zwanzig Kilogramm geschlachtet und häufig im Ganzen (ohne Innereien) gebraten oder gegrillt. Das Fleisch von Spanferkeln ist besonders zart, hell und von mildem Geschmack.

Das Spanferkel hat seinen Namen von dem altgermanischen „spänen“, was so viel wie säugen heißt, beziehungsweise vom Wort für die Zitze am Gesäuge beim Hausschwein. Somit wird nicht auf die Holzspäne hingewiesen, über denen das Ferkel brät, sondern auf das noch junge Alter.

Quelle: www.wikipedia.de


zu 2.: Heute in Altena
Spanferkelgrillen 2015 beim Stapelzug

Veranstaltungen, mit einem Imbiss vom Spanferkel, werden bei den Schützen und Kränzebinder/innen immer beliebter. Im Schützenfestjahr findet die größte Veranstaltung dazu bei der Kompanie Nette statt.

Bei der Kompanie Rahmede und der Kompanie Kelleramt wird bei einigen Festen traditionell Grillschinken angeboten.


zu 3.: Geschichte
Schweingrillen 2015 am Nettenscheid

Bei der Kompanie Nette hat das "Schweingrillen" eine lange Tradition. Bereits aus dem Jahr 1967 existieren Berichte und Fotos, die den damaligen Kompanieführer Karl Jansen mit seinen Zugführern Opderbeck, Vedder, Bergfeld und Hammecke sowie ein Schwein am Spieß zeigen. Gefeiert wurde damals im Hahn´schen Steinbruch, hinter der heutigen Feuerwache an der Bachstraße.

Noch heute ist das Schweinegrillen ein großes Ereignis, dass auch viele Besucher aus anderen Kompanien anzieht.


Autor: Christian Klimpel / 2018; Mailto: christian.klimpel@gmx.de

Foto 1: Kompanie Nette / 2015

Foto 2: Stapelzug / 2015