Noch 193 Tage bis zum Schützenfest!

Schießordnung 2015

zur Feier des Schützenfestes der Friedrich-Wilhelms-Gesellschaft e.V., Altena 
am 05. Juni 2015

Für das Fest gilt folgende Schießordnung:

 

1. Kein Schütze darf mit eigenem Gewehr erscheinen.

2. Jeder Zugführer sorgt für Ordnung in seinem Zug.

3. Die Züge kommen in der Ordnung zum Schießstand, wie sie durch das Los bestimmt worden sind:

Nr. Kompanie Zug
1 Rahmede 2
2 Rahmede 3
3 Kelleramt 1
4 Kelleramt 2
5 Freiheit 4
6 Freiheit 3
7 Nette 2
8 Mühlendorf 2
9 Nette 1
10 Mühlendorf 4
11 Mühlendorf 1
12 Kelleramt 4
13 Nette 4
14 Freiheit 5
15 Rahmede 4
16 Kelleramt 5
17 Freiheit 1
18 Freiheit 2
19 Nette 3
20 Kelleramt 3
21 Rahmede 1
22 Mühlendorf 3

Die Reihenfolge der Schützen besagt die Liste.

4. Der Hauptmann eröffnet das Schießen mit einem Schuss für den Herrn Bundespräsidenten. Nach den beiden Schüssen des Hauptmanns schießt der Adjutant, der Fähnrich, der Rendant und dann der Schriftführer. Anschließend beginnt der als erster ausgeloste Zug mit dem Schießen.

5. Geschossen wird auf einen Adler. Prämiert wird der Abschuss von

a) Krone
b) Reichsapfel
c) Zepter
d) letzter Rest des rechten Flügels
e) letzter Rest des linken Flügels
 
durch einen Silberbecher mit Widmung und einen Schießorden
 
f) Wenn keine Insignien mehr vorhanden sind, wird ein Stern am Vogelrumpf befestigt, für dessen Abschießen ein Schießorden verliehen wird.
g) Derjenige Schütze, der den letzten Rest des Adlers abschießt, ist König und bekommt einen silbernen Aufsatz oder ein ähnliches Stück.
 
6. Sollte, nachdem sämtliche Züge durchgeschossen haben, der Adler noch nicht gefallen sein, so eröffnen der Vorstand und die Preisschützen von neuem das Schießen.
 
7. Sollten Fälle eintreten, dass zwei oder mehrere Schützen zugleich auf den Adler schießen, so hat derjenige den besten Schuss, an dem das Schießen der Reihenfolge nach war.
 
8. Jeder Schütze ist nur berechtigt, mit seinem Zug zu schießen.
 
9. Die Aufsicht am Schießstand hat die Schießkommission: die Scheffen Hans-Jürgen Lindenblatt (Leiter der Kommission), Dirk Gerland, Peter Krey, Zugführer Axel Rulf (im Zelt), Scheffen Jochen Harte, Thomas Hübenthal, Klaus Loettgers, Zugführer Uwe Kober und die Schützen Klaus B. Chiarelli, Klaus Hübner, Christian Mühling-Hübenthal, Heinz-Dieter Schulte (am Schießstand)
Für jeden Schuss zahlt der Schütze € 3,-.
 
Die Prämierung findet am Samstag auf dem Bungern statt. Alle früheren beim Schießen auf den Adler errungenen Auszeichnungen sind anzulegen.
 
10. Den Anordnungen der Schießkommission ist unbedingt Folge zu leisten.